Glockshuber und Gradl siegen beim 42. VR-Bank-Lauf „Rund um die Veste Coburg“

Coburg – Trotz heftigen Regens und starken Winds, die die Vorbereitungen am Vortag erschwerten, bot der 42. VR-Bank-Lauf „Rund um die Veste Coburg“ am Veranstaltungstag optimale Bedingungen für die Läufer. Bei 15 Grad und nur leicht bewölktem Himmel fiel pünktlich um 9 Uhr der Startschuss für den 10-km -VR-Bank-Hauptlauf.

Die optimalen Laufbedingungen trugen zu schnellen Zeiten und spannenden Wettkämpfen bei.

Bastian Glockshuber vom Laufteam Bayern triumphierte im 10-km-Hauptlauf mit einer erstklassigen Zeit von 34:51 Minuten.

Entscheidung fällt nach 2,5 Kilometern

Bereits nach etwa 2,5 Kilometern setzte er sich von der Konkurrenz ab und lief einem ungefährdeten Sieg entgegen. Auf den Plätzen zwei und drei lieferten sich der Vorjahressieger Sören Otten und Hannes Hittinger vom SV Bergdorf Höhn ein packendes Rennen, dass Otten mit einer Zeit von 35:44 Minuten knapp für sich entschied. Hittinger folgte nur eine Sekunde später in 35:45 Minuten.

Bei den Frauen siegte Elina Gradl vom SC Kemmern ebenso souverän wie der Sieger bei den Männern in 40:49 Minuten. Anna Schneiderbanger von der SpVgg Ebing sicherte sich den zweiten Platz in 42:01 Minuten, dicht gefolgt von Claudia Fuchs, ebenfalls vom SC Kemmern, die in 42:08 Minuten den dritten Platz belegte.

Viele Laufeinsteiger nutzten den VR-Bank-Lauf „Rund um die Veste Coburg“ als ihren ersten Wettkampf und freuten sich über das toll designte und hochwertige Finisher-Shirt.

Schüler laufen zeitgleich durchs Ziel

Besonders der DAK Kinder- und Jugendlauf war mit 217 Jungen und Mädchen sehr gut besetzt. Die Aufteilung in zwei getrennte Läufe für Mädchen und Jungen erwies sich als sinnvoll. Das Sturz- und Verletzungsrisiko konnte so erheblich minimiert werden und alle kamen ohne Blessuren gesund im Ziel an. Siegerin bei den Mädchen wurde Emma Heland in 6:11 Minuten, gefolgt von Stella Menzel (6:32 Minuten) und Luisa Schamberger (6:34 Minuten), alle drei vom TSV Mönchröden. Bei den Jungen gewann Janis Riehlein hauchdünn vor Anton Kasimir Schulze, beide mit einer Zeit von 5:24 Minuten. Der Zeitunterschied betrug lediglich 0,5 Sekunden zugunsten von Riehlein. Dominik Lyde belegte mit 5:36 Minuten den dritten Platz. Alle drei Jungen starteten für den Ausrichter TV 1848 Coburg.

Auch die Kleinsten zeigten große Begeisterung: 120 Bambinis wurden auf die 400-Meter-Strecke geschickt und erhielten im Ziel Urkunden und Kuscheltiere. Mit leuchtenden Augen und voller Tatendrang standen die kleinen Läufer am Start. Ein Begleitfahrrad führte das Feld an, und die Kleinsten wurden von den jubelnden Zuschauern entlang der Strecke angefeuert. Im Ziel gab es nicht nur Urkunden und Kuscheltiere, sondern auch viele stolze Eltern, die den Moment mit ihren Kindern genossen.

Zahlreiche Schaulustige säumten die Strecke und den Stadionbereich und feuerten die Läufer an. Für zusätzliche Stimmung sorgten Samba-Rhythmen entlang der Strecke, die sowohl Teilnehmer als auch Zuschauer begeisterten.

Mit 935 Finishern im Ziel konnte sich der Veranstalter über eine sehr gute Beteiligung freuen. Rund um den Cheforganisator Wolfgang Gieck gab es zufriedene Gesichter, die auf ein gelungenes Event zurückblicken konnten.

Ergebnisse | Bilder

zeico

Großes Starterfeld und prekäre Baustellensituation